Black Sabbath: The End Of The End

Neben Deep Purple und Led Zeppelin zählt Black Sabbath ↑ mit Ozzy Osbourne, Tony Iommi, Geezer Butler und Bill Ward zu den bedeutendsten Bands des 1970er HardRocks und gilt als die Keimzelle für all das, was später Heavy Metal genannt werden sollte. Nach etlichen Mitgliederwechseln und drogen- und krankheitsbedingten Aufs und Abs fand die ursprüngliche Besetzung 2011 noch einmal zusammen und plante ein neues Album sowie eine große Tournee. Der Schlagzeuger Bill Ward stieg aber bereits 2012 wieder aus der Band aus.

Niemand hätte unter diesen Umständen noch einmal große Taten von dieser Band erwartet. Doch mit dem Album „13“ (ihrer letzten Studioplatte) und der anschließenden Tournee katapultierte sich Black Sabbath noch einmal an die Spitze aller Heavy-Metal-Bands und sogar wieder in die Charts. Wer sich „13“ anhört, weiß auch warum: es ist eine der ultimativen Rockplatten des neuen Jahrtausends – Ozzy Osbourne singt wie früher, Iommis tonnenschwere Gitarrenriffs stellen jeden Lautsprecher auf die Probe, und die Kompositionen haben wieder die Kraft ihrer frühen Jahre.

Anfang 2016 gaben Black Sabbath bekannt, dass sie sich auf eine letzte große Abschiedstournee begeben würden, treffend mit „The End“ betitelt. Mit dem finalen Konzert am 4. Februar 2017 in ihrer Heimatstadt Birmingham endete dann definitiv die Karriere einer der lautesten und umstrittendsten, aber auch besten Bands der harten Rockmusik.

Mit dem Film „Black Sabbath: The End Of The End“, der Aufnahmen aus diesem letzten Konzert der Bandgeschichte sowie einen „Blick in die Welt der Band“ beinhaltet, wird nun ein weiterer, schöner Karriereschlusspunkt veröffentlicht. Dieser Film wird nur am 28. September 2017 weltweit in ausgewählten Kinos in einer speziell geschnittenen Version zu sehen sein. Wer die dazugehörige Homepage „www.blacksabbathfilmtickets.com“ ↑ aufruft, wird gleich auf die Kinos in seiner Region verwiesen, die den Film zeigen werden. Auch Tickets für dieses einmalige Event können dort bestellt werden.

Viele derer, die sich bereits von der Rockmusik abgewandt haben, haben „13“ dennoch in ihren Plattenschrank gestellt – es ist ein Manifest der Rockmusik, düster, kraftvoll, atmosphärisch, ausgereift – und ganz gewiss keine Musik für Smartphone-„Kopfhörer“, sondern für HiFi-Anlagen mit großen Lautsprechern!

Wilfried

Schreibe einen Kommentar