RIP Chuck Berry

Die Veröffentlichung seiner ersten LP seit 38 Jahren, die er sich selbst zu seinem 90. Geburtstag im vergangenen Jahr schenkte und seiner Frau Themetta widmete, kann er nun nicht mehr selbst erleben. Der Tod Chuck Berrys wird in der ganzen Welt mit großer Trauer und Traurigkeit aufgenommen, seine Fans werden nun das in den nächsten … Weiterlesen …

Let There Be Kraut!

Alle Krautrock-Fans dürfen sich auf den 31. März dieses Jahres freuen. Dann erscheint mit The Brain Box – Cerebral Sounds Of Brain Records 1972-1979 ↑ ein „Sammler-Traum“, den es so noch nicht gegeben hat. Das Plattenlabel Brain hat seit der Gründung 1972 in verschiedenen Phasen ↑ wohl die massgeblichsten Bands und Platten des Kraut- bzw. … Weiterlesen …

RIP Jaki Liebezeit

Klaus Dinger (Neu!) hat uns bereits im März 2008 verlassen, nun ist vor einigen Tagen auch Ex-CAN-Schlagzeuger Jaki Liebezeit verstorben. An diesen beiden Musikern und ihrem Schaffen lässt sich der mittlerweile weltweite Einfluss des Krautrocks der 1970er Jahre besonders gut erkennen und belegen. Was rockmusikalische Neuerungen anging, war die Richtung über viele Jahre klar – … Weiterlesen …

The Doors – London Fog 1966 Box Set

In der Vorweihnachtszeit kramen viele Musiker und Plattenfirmen in ihren Archiven, um rechtzeitig zum Fest noch den einen oder anderen Tonträger auf den Markt bzw. in die Wohnzimmer der potenziellen Käufer zu bringen. Das ist oft nicht sonderlich erquicklich, aber genau dann interessant, wenn tatsächlich einmal ein kostbarer Fund gemacht wird, der auch die Hörer … Weiterlesen …

Status Quo Beat-Club Session 1970

Das war’s dann wohl. „Last Night of the Electrics“ lautet das Motto der Tourneesaison 2016, mit der sich Status Quo von den Live-Shows mit E-Gitarren verabschieden woll(t)en. Das fortschreitende Alter der Bandmitglieder machte die energiegeladenen Live-Konzerte zunehmend schwieriger, zumal sich mit den akustischen Sets bereits eine Alternative aufgetan hatte. Und dann erlitt der Rhythmus-Gitarrist Rick … Weiterlesen …

„Girls with guitars“ IV

„Rock’n’Roll ist die brutalste, schlimmste, schrecklichste und lasterhafteste Ausdrucksform, die ich mir je anhören mußte“, klagte Frank Sinatra in den 1950er Jahren. Doch es sollte noch schlimmer kommen: zwischen die (zumeist weißen und männlichen) Bands der Zeit mischten sich zunehmend farbige Musiker und – noch weniger vorstellbar – auch Frauen, die nicht nur sangen wie … Weiterlesen …

RIP Alan Vega

„Alan Vega?!? Gibt es noch weitere bedeutungslose Mucker, über die man nichts wissen muss?!?“ lautete ein Kommentar unter dem Artikel auf Spiegel Online, der über den Tod Alan Vegas berichtete. Der Sänger der Band „Suicide“ hat in seinem Leben mit seiner Art sicher einige Leute vor den Kopf gestoßen, ein „bedeutungsloser Mucker“ war er aber … Weiterlesen …

Maximale Energie: Duos in Rock

Die Schweizer NZZ ↑ hat unlängst einen Trend beschrieben, den es zwar bereits einige Jahre gibt, der aber wohl bisher nur den Wenigsten aufgefallen sein dürfte. Duos als reduzierteste Form einer Rockband reüssieren derzeit in einem Ausmaß, das es einen Grund dafür geben muß. Nun gibt es Duos im Prinzip von Anfang an, auch in … Weiterlesen …

Das „Bananenalbum“ wird 50

Das so genannte „Bananenalbum“ von The Velvet Underground wurde zwar erst im März 1967 veröffentlicht, aber schon im Jahr davor geisterte eine Testpressung durch die Welt, von der z.B. der damals noch kaum bekannte David Bowie so beeindruckt war, dass er viele Jahre später bekannte: „Alles, was ich wirklich über Rockmusik wissen musste, erschloss sich … Weiterlesen …