Diskotheken, DJ-Night(s), Sounds, Rock/Kultur

DJ-Night Jever 2017

Hinweis: Vor jeder DJ-Night erreichen das Schlossmuseum Anfragen (vor allem aus Oldenburg), ob es Möglichkeiten der Hin- und/oder Rückfahrt in Form eines Busses, Großraumtaxis oder privater Mitnahme gibt. Wer Infos hat oder kurzfristig helfen möchte, kann dies hier gerne per Kommentar verkünden.

Aber auch das Schloss Jever nimmt gerne Anfragen und Angebote per Telefon oder Mail entgegen und leitet sie möglichst weiter. Kontakt unter: 04461-969350 oder info@schlossmuseum.de.

What’s going on?! Am 5. August 2017 legen die DJs der einstigen Diskos noch einmal auf – eine einzigartige Gelegenheit, Freunde und Bekannte zu treffen, ausgewählte Musik der 60er, 70er und 80er Jahre zu genießen und zu tanzen. Außerdem wird auch wieder der sanierte Innenhof genutzt, so dass wieder zwei Bühnen bespielt werden können – also noch mehr gute Musik und noch mehr Tanz.

Zugesagt haben die DJs:

Rio de Luca (Apollo, Old Crow, Whisky à Gogo), Emil Penning (Red Baloon, Tiffany), Sven Rogall (Meta’s Musikschuppen), Rainer Urbschat (Why Not, Renaissance), Otto Sell (Etzhorner Krug, Ede Wolf), Rolf Joschko (Charts, Novo, Rocktheater), Wolfgang Milewski (Newtimer, Palazzo) und Gisbert Wegener (Scala).

Einlass ist ab 18 Uhr, Eintritt 12,- €. Der Besuch der Ausstellung an diesem und am nächsten Tag ist im Eintrittspreis inbegriffen.

Karten sind ab sofort erhältlich: direkt im Schlossmuseum Jever, telefonisch unter 04461-969350, per Mail über info@schlossmuseum.de oder über das Internet unter Kartenbestellung DJ-Night Jever 2017 ↑. Auch im Whisky/Dr. Jack ↑ bei Rio in Wittmund gibt es Karten im Vorverkauf.

Hinweis: Der Vorverkauf für die DJ-Night 2017 durch das Schlossmuseum Jever endet am 30.07.2017 um 24 Uhr. Da die Karten per Post versendet werden, kann eine pünktliche Zustellung nach diesem Termin nicht mehr gewährleistet werden. Ein Kontingent Karten ist auch an der Abendkasse erhältlich – wer auf „Nummer sicher“ gehen möchte, bestellt die Karten im Vorverkauf bis zum 30.07.2017.

Im Zusammenhang mit dem Jubiläum bietet das Schlossmuseum zwei weitere Veranstaltungen an:

A 60’s Drummer – 13.04.2017, 20:00 Uhr || Kartenbestellung (6,- €) ↑

Kiffen und Kriminalität – 04.08.2017, 20:00 Uhr || Kartenbestellung (6,- €) ↑

Bildmaterial für die Presse

Download Foto 1 (1,2 MB)

Download Foto 2 (1,9 MB)

Download Foto 3 (2,0 MB)

Download Foto 4 (1,5 MB)

Nachweis Fotos:
1 – 3 DJ-Night Jever, M. Porath, Dormagen.
4 Tanz in der Scala in Lastrup, um 1975, P. Hertrampf, Lastrup.


Das große und fortdauernde Interesse an der Ausstellung “Break on through to the other side – Tanzschuppen, Musikclubs und Diskotheken im Weser-Ems-Gebiet in den 1960er, 70er und 80er Jahren” im Schlossmuseum Jever, aber auch die Anteilnahme an den DJ-Nights 2008, 2009, 2012 und 2014 auf dem Schlossplatz machen vor allem auch deutlich, welche Bedeutung Musik, in diesem Falle eben die Rockmusik, wie sie sich seit Mitte der 60er Jahre entwickelt hat, gewinnen kann.

Schon der Beat der beginnenden 60er war dabei mehr als Musik, er formulierte das Aufbegehren gegen Autoritäten, war mit jugendlicher Revolte und dem Entstehen einer Gegenkultur verbunden, die sich vor allem durch Kleidung, Haartracht, Auftreten oder auch Sprache ausdrückte. Hippies und Gammler boten reichlich Anlaß für öffentliche Aufregungen und manche Repressionen.

Auch die sich aus dem Beat entwickelnde Rockmusik bot – obwohl ihre Verbreitung ohne die Verwertungsinteressen der Musikindustrie sicherlich nicht denkbar ist – Möglichkeiten der Abgrenzung, Mittel der sinnlichen Entgrenzung oder Projektionsebenen für jugendliche Sehnsüchte. Neben Konzerten, dem Rundfunk und wenigen TV-Sendungen waren es seit Ende der 60er Jahre insbesondere die DJs, die die neue Musik selbst in die abgelegensten Orte brachten und mit ihr in den Clubs und Diskotheken Gegenräume zum ansonsten eher reglementierten Alltag schufen. Dabei war dann die Schallplatte so etwas wie die mediale Achse, um die herum sich innere und äußere „spaces“ gerade auch in den Musikclubs und Diskotheken aufbauten.

Nach wie vor gilt: Mit dieser Plattform möchten wir eine Möglichkeit des Austausches über die Ausstellung und die bisherigen DJ-Nights, über die beschriebenen oder noch nicht erfassten Clubs und Diskotheken, über die Musik etc. bieten. Und wir würden uns freuen, wenn sie für den Austausch von Erfahrungen, Erlebnissen, musikalischen Vorlieben und Wünschen, von Fotos, Filmchen, Playlists oder Kommentaren und Infos zu diesen Themen genutzt würde.


Fotogalerien

In den Fotogalerien finden sich Schnappschüsse und Fotoimpressionen von den DJ-Nights sowie von den Ausstellungen „Break on through …“ und „Sounds des Underground in Weser-Ems“. → Fotogalerien


Veranstaltungstipps

Handverlesene Hinweise, Termine und Veranstaltungstipps für alle Freakbeat-Fans … → Veranstaltungstipps


Artikel

In unregelmäßigen Abständen werden auf dieser Plattform Artikel veröffentlicht, die mit der Ausstellung und den DJ-Nights zu tun haben. In den Kategorien Sounds und Rockkultur finden sich zudem allgemeinere Artikel zur (Rock-)Musik, aber immer mit möglichst engem Bezug zu unserem Thema. Einen Überblick u.a. auch über ältere Beiträge bietet die Rubrik „Auf einen Blick“. → Auf einen Blick

33 Gedanken zu “Diskotheken, DJ-Night(s), Sounds, Rock/Kultur

  1. Hallo Leute, es findet dieses Jahr die 5. Kajüten Revival-Fete statt. Am 01. Oktober 2016 ist es soweit, ab 20 Uhr ist Einlaß und dann wird abgerockt und über die alten Zeiten gequatscht. Dieses Jahr haben wir eine neue Lokation: Gaststätte Plümer in Rhauderfehn, Rhauderwieke. DJ Stan (Weert Loerts), einer der Original DJ’s aus der Kajüte, spielt gerne wieder die Mucke von Alex Harvey bis Led Zeppelin! Eintritt 7,50 €! Kommt zu Hauf, es wird toll!!

Schreibe einen Kommentar