Die Warm-Up-Playlisten der DJ-Nights 2009 und 2012

Die Digitalisierung macht auch vor der aktuellen Clubszene und den DJs nicht halt: „Trotz Retrotrend zum Auflegen mit Vinylplatten arbeiten viele DJs schon seit gut zehn Jahren digital, rücken meist nur noch mit einem Songrepertoire auf einem USB-Stick bei ihrem nächtlichen Arbeitsplatz an. Musikmixprogramme wie Live von Ableton oder Final Scratch und Traktor von Native Instruments haben den klassischen Rollkoffer verdängt. Derlei Spezialsoftware erlaubt es auch, auf der Bühne in Echtzeit mit dem Laptop Musik zu machen. Man kann damit Soundelemente aufnehmen, festhalten und überspielen, Musik in kleine Schleifen („Loops“) zerlegen und am Mischpult oder direkt im Mobilrechner individuell wieder aneinander fügen. Als schier unendliches digitales Archiv steht Soundcloud zur Verfügung“ schreibt Stefan Krempl auf Heise Online in dem sehr lesenswerten Artikel „Clubkultur 4.0: Elektronische Tanzlokale zwischen gläsernen Kunden, Online-Booking und handgemaltem Flyer“ ↑.

Selbst Playlisten kann sich der moderne DJ heute online zusammenstellen: Seiten wie „DDP – Deutsche-DJ-Playlist“ ↑ oder die „DDP Top 100 – Deutsche-DJ-Playlist Charts“ ↑ oder „1001Tracklists – The World’s Leading Dj Tracklist Database“ ↑ offerieren einen gigantischen Fundus an Songs und Playlisten, den man prinzipiell nutzen kann, ohne eigene musikalische Erfahrungen oder Vorlieben zu haben.

Die Besucher der 5. DJ-Night in Jever dürfen sich dagegen auf DJs freuen, die sich trotz hochwertiger Technik nicht scheuen, randvolle Kisten mit Vinyl-Platten voller Hits und Raritäten auf die Bühne zu schleppen und ihren Gästen damit ein musikalisches Feuerwerk aus den 1960er bis 80er Jahren zu bieten, das es wirklich in sich hat – denn wieviele verschiedene Sounds es jenseits der klassischen Rock-Hits noch gegeben hat, dürfte vielen eher nicht bekannt sein. Zuhören und tanzen und dabei seinen musikalischen Horizont erweitern – das kommt der perfekten Rocknacht schon ziemlich nahe … 🙂

Nachdem DJ-Urgestein Rainer Urbschat uns bereits seine Warm-Up-Playlisten von der ersten DJ-Night zur Verfügung gestellt hat, folgen hier nun seine Playlisten für die DJ-Nights 2009 und 2012, zum Einstimmen, Schwelgen, Wundern und Verkürzen der Tage bis zur nächsten, heiß ersehnten DJ-Night.

2009 Teil 1
Beach Boys – Good Vibrations (Studio session)
Airto – Man Sueto Mix
War – Ballero
Can – Sunday Jam
Agitation Free – Laila live
Jethro Tull – Inside
Caravan – Memorie Lain, Hugh
Loggins & Messina – Vahevala live
Osibisa – Music For Gong Gong
Blind Faith – Do What You Like
Light of Darkness – Soul Francisco Mix; Begrüßung der Leute durch Peter Schmerenbeck
The Herd – Paradise Lost
The Rolling Stones – Gimme Shelter
Can – Mother Sky
Lou Reed – Vicious

2009 Teil 2
Dave Mason – Dear Mr. Fantasy
Steve Stevens – Prime Mover
Led Zeppelin – Immigrant Song
Wonderland – Moscow
Unknown Chases – Masimbabele
Rare Earth – Ma
Donny Hathaway – The Ghetto live
Santana – Carnaval
Chuck Mangione – Children Of Sanchez
Beth Hart – Am I The One
Madrugada – Majesty
Genesis – Lover’s Leap
Phil Manzanera – Lagrima
Porcupine Tree Mix & Pink Floyd – Run Like Hell

2012 Teil 1
Little River Band – It’s A Long Way There live
Audience – Raviole
Jethro Tull – Dr. Boogenbrom
Colosseum – Tanglewood 63 live
Atomic Rooster – Devil´s Answer
It´s A Beautiful Day – Time Is
Esperanto – Last Tango
Cherubin – Choo Choo Train
Omega – House Of Cards
Arzachel – Garden Of Earthly Delights
Fleetwood Mac – The Green Manalishi
CCR – I Put A Spell On You
Joe Walsh – Rocky Mountain Way
Manfred Mann’s Earth Band – Solar Fire
Chicago – Feelin Stronger Every Day
Pretty Things – Sickle Clowns
Frank Zappa – Stinkfoot
Jonny Guitar Watson – A Real Mother For Ya

2012 Teil 2
Townsend Mix & Pink Floyd – Yet Another Movie
Ten Years After – I’m Going Home

Wilfried

1 Gedanke zu “Die Warm-Up-Playlisten der DJ-Nights 2009 und 2012

Schreibe einen Kommentar