Das Rockmuseum in Roskilde

In der dänischen Stadt Roskilde scheinen besonders viele Menschen zu leben, die die Rockmusik für eine der wichtigsten kulturellen und sozialen Entwicklungen seit den 1950er Jahren halten. Seit 1971 findet dort z.B. jedes Jahr das Roskilde-Festival ↑ statt, dass mit stets über 100.000 Besuchern zu den größten Europas zählt.

Trotz seiner Größe hat sich das Festival seine Besonderheiten bewahrt. So spielen dort neben einigen bekannten Headlinern stets eine Vielzahl weniger bekannter skandinavischer Künstler und internationaler Indie-Bands Rock, Pop, Metal, Electronic und Weltmusik aus aller Welt. Darüber hinaus fließt laut Wikipedia ↑ der gesamte Gewinn des Festivals an einen speziellen Roskilde-Fonds, aus dem gemeinnützige Organisationen wie Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen, Human Rights Watch und viele dänische Organisationen gefördert werden.

In wenigen Monaten wird in Roskilde auch ein Rockmuseum eröffnet, das nicht nur den Anspruch erhebt, Danmarks Rockmuseum ↑ zu sein, sondern ebenfalls einige Besonderheiten aufweist. Rockmusik in all ihren Strömungen und Phasen wird in diesem Konzept als Ausdrucksform der jeweiligen Jugend verstanden: “Music has stimulated the emergence of many things, e.g. political viewpoints, technologies, linguistic trends and media, not to mention new meeting-places. In short, one could say that the music that young people listen to reflects significant trends within society at large … The interplay between music and youth culture is past, present and future”.

Das “Danish Museum of Rock Music” ist demnach kein “nostalgisches” Projekt, sondern richtet sich insbesondere an junge Menschen. Auf einer professionellen Grundlage soll hier einem jungen Publikum nicht nur historisches Wissen über die Entwicklung der Rockmusik vermittelt, sondern ergänzend die Möglichkeit gegeben werden, sich stets aufs neue (auch in einem chronologischen Sinne) kreativ mit der Musik ihrer Zeit auseinanderzusetzen.

Die Wartezeit auf die Eröffnung dieses außergewöhnlichen Museums können sich Rockmusik-Begeisterte mit einigen Ausflügen in die dänische bzw. skandinavische (Rock-)Musik versüßen. Die Website Nordische Musik ↑ z.B. bietet einen tiefen Blick auf das Musikschaffen im hohen Norden. Laut einer Übersicht bei Wikipedia ↑ gab bzw. gibt es allein in Dänemark 134 Rockbands, von denen einige wie aktuell “The Raveonettes” oder historisch betrachtet “The Savage Rose” und “Gasolin” auch in der außerskandinavischen Welt bekannter sind oder waren. The Raveonettes nutzen dabei die Möglichkeiten der neuen Medien intensiv. Auf Youtube lassen sich zum Kennnenlernen u.a. Songs von der nagelneuen Veröffentlichung “Pe’ahi” finden, so z.B. “Killer in the Streets” und “Endless Sleeper”. Reinhören empfohlen!

Wilfried

Schreibe einen Kommentar