R.I.P. Peter Green

Der legendäre britische Gitarrist Peter Green verstarb nach den Verlautbarungen seiner Familie am 25. Juli 2020 friedlich im Schlaf, wie es hieß. Was für ein Kontrast zu dem Leben als “Rockstar”, das er führte oder wohl besser führen musste! Der 1966 reüssierende Peter Green machte gleich 1966 bei den John Mayall Bluesbreakers mit dem Stück … Weiterlesen …

R.I.P. Phil May

Die Pretty Things hatten bereits 2018 ihre Abschiedstournee absolviert, weil es Sänger und Gründungsmitglied Phil May nicht gut ging. Gestorben ist er nun aber – mit gerade einmal 75 Jahren – an den Folgen eines Fahrradsturzes, der ihm eine Hüftoperation, Komplikationen und schließlich den Tod brachte. R.I.P. Phil May. Mit hartem Rhythm&Blues, wilder Bühnenshow und … Weiterlesen …

R.I.P. Florian Schneider

“Die sterben uns alle weg und wir gleich hinterher!?” war die erste Reaktion eines Freundes, der mich auf das Ableben von Florian Schneider, einem der Mitbegründer von “Kraftwerk”, aufmerksam machte. In der Tat ist der Generationenwechsel in der populären Musik in vollem Gange – und der Corona-Virus tut das Seine dazu. War der Tod von … Weiterlesen …

R.I.P. Tony Allen

Für die einen war er der beste Schlagzeuger der Welt, für die anderen der lässigste. Ganz sicher war er einer der vielseitigsten Drummer, der die Vielschichtigkeit des Jazz auch in die Rockwelt einbrachte. Im Gegensatz etwa zu der brachialen Energie eines Ginger Baker war er jedoch eher einer der Leisen, der lieber mit allen vier … Weiterlesen …

R.I.P. Ginger Baker

“Teufelstrommler”, “Visionär”, “Arschloch” – das sind so einige Sticker, die Ginger Baker ↑ Zeit seines Lebens angeheftet wurden. Und wohl auch zu Recht, wie die Dokumention “Beware Of Mr. Baker” von 2012 hinlänglich belegt: ein komplizierter Charakter kombiniert mit einem immensen Talent. Bei seinem letzten Oldenburger Auftritt in der Kulturetage vom 06. November 2016 etwa … Weiterlesen …

R.I.P. Dr. John

“Rest in peace” heißt es nun auch für den Blues- und Jazz-Musiker Malcolm John Rebennack, Jr., besser bekannt als Dr. John, der kürzlich mit knapp 78 Jahren einem Herzinfarkt erlag. In den 1960er Jahren spielte er bereits Keyboards auf vielen Aufnahmen zeitgenössischer Stars wie z.B. Sonny and Cher, Van Morrison, Aretha Franklin, Canned Heat und … Weiterlesen …

R.I.P. Roky Erickson

Roky Wer? wird so manche(r) nun fragen, doch für viele andere ist der Tod von Roky Erickson ein überaus großer Verlust. “Geliebtes Alien” ↑ schreibt Andreas Borcholte anspielungsreich in seinem Nachruf auf Spiegel Online, und ja – man wird und muss ihn vermissen. Vielleicht ist es sogar noch vor seiner Musik sein tragisches Lebensgeschick, das … Weiterlesen …

R.I.P. Mark Hollis

Von Mark Hollis hatte man seit den späten 1990er Jahren nichts mehr gehört, so konsequent hatte sich der “erste Nerd des Musikvideo-Zeitalters” (Stern), vom Rolling Stone auch als ein “Syd Barrett der New Wave” bezeichnet, aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Nun ist er mit 64 Jahren gestorben. Über seinen Weg – zuerst mit seiner Band “TALK … Weiterlesen …