Für Sammler: Paradiso-Poster aus Amsterdam

Wer in der Hippiezeit zur Szene gehören wollte, der unternahm hin und wieder einen Abstecher nach Amsterdam. Und das waren aus dem Weser-Ems-Gebiet viele. Also hinein in den alten Mercedes, den Opel Kapitän, den VW Käfer oder Citroen DS, die berühmte französische Kathedrale auf Rädern, die manche auch „Die Göttin“ nannten. Der Parka oder die Lederjacke und die Cowboy-Stiefel waren immer dabei – und ab über die Grenze ins Paradies!

Denn in Amsterdam lockte seit Mitte 1968 das Paradiso. Man nannte es bei der Eröffnung „Kosmisches Entspannungszentrum“ und es ist nach wie vor ein einzigartiger Konzert- und Veranstaltungssaal in einer ehemaligen alten Kirche.

Paradiso Amsterdam 2021 (c) Gisbert Wegener

Das Paradiso war damals nichts weniger als das Zentrum für die Hippiebewegung auf dem Kontinent und stand für die aktuellste Rockmusik. Hier konnte man die neuesten Scheiben aus England und den USA hören, und zwar oft bevor diese Neuerscheinungen in die Radios oder Plattengeschäfte kamen. Legendär waren nicht nur die frühen Live-Konzerte berühmter Musiker und Bands wie etwa Pink Floyd, die Rolling Stones, Jimmy Cliff oder James Brown, um nur einige Namen zu nennen.

Ende der Siebzigerjahre eroberten auch die angesagtesten Punk- und New-Bands (meist aus England) die Bühne des Kulttempels an der Weteringschans in der Nähe des bekannten Leidsepleins. Darunter Gang of Four, die Stranglers, die Eurythmics, die Sex Pistols oder aus den USA Blondie, Iggy Pop und die Talking Heads.

In den späteren Jahrzehnten waren u. a. Amy Winehouse, Beth Hart, Nirvana, die Ärzte, U2, Gregory Porter oder Metallica zu sehen und zu hören.

Von Anfang der Siebzigerjahre bis 1983 bewarben selbst gestaltete und im Keller des Paradisos selbst gedruckte Konzertposter in geringer Auflage die Auftritte. Der Künstler hieß Martin Kaye. Die letzten erhalten gebliebenen Poster aus der Sammlung von Postersammler Ed Visser (Jahrgang 1950) stehen jetzt zum Verkauf und können auf der Seite www.paradisoposters.nl betrachtet und erworben werden. Ed war seit den Anfangsjahren des Paradisos dabei.

Vintage Paradiso-Poster: Gedrucktes Erbe jetzt für Sammler erhältlich!

Es knarrt. Es pulsiert. Es funkelt. Es ist der unwiderstehliche Ruf der Vintage Paradiso-Poster. Für Musikliebhaber und Kunstsammler, die davon träumen, ein Stück Rockgeschichte in die Hände zu bekommen, ist der Moment gekommen. Die vom britischen Künstler Martin Kaye gestalteten Paradiso-Poster erwecken den Glanz und die Energie vergangener Musikepochen zum Leben. Lasst euch von den einzigartigen Siebdrucken von Ankündigungen legendärer Konzerte, wie denen von Herman Brood, Blondie, Undertones, Vitesse und vielen anderen, verführen.

Quelle und Copyright: www.paradisoposters.nl
Paradiso-Poster-Sammler Ed Visser: „Diese Poster sind nicht nur irgendwelche Drucksachen. Sie sind die visuelle Umsetzung unvergesslicher musikalischer Erlebnisse. Martin Kayes handgedruckte Poster sind ultimative Sammlerstücke für jeden, der die künstlerische Magie und musikalische Ekstase der klassischen Paradiso-Ära erleben möchte“.

Die Geschichte, die hinter diesen Postern steckt, macht sie noch attraktiver. Zwischen 1972 und 1983 befand sich das Studio von Martin Kaye im Keller des Amsterdamer Pop-Tempels Paradiso. Hier steckte er sein ganzes Herzblut in jedes Poster. Die Auflage von rund 100 Postern wurden in Amsterdam verteilt; eine begrenzte Anzahl von Postern ist aus dem persönlichen Archiv von Martin Kaye erhalten geblieben.

Die einzigartige Kombination von Kunst und Musik macht jedes Poster zu einer echten Erinnerung an die Zeit, in der Musik den Ton angab. In dem Bestreben, dieses besondere Erbe zu bewahren und mit anderen zu teilen, steht nun eine Auswahl von Original-Paradiso-Postern aus der Privatsammlung von Ed Visser, dem Hüter der Paradiso-Poster-Collection, zum Verkauf.

Jedes Vintage Paradiso-Poster im Siebdruck ist ein einzigartiges Kunstwerk. Es bildet die Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Musiker und Fan, zwischen Künstler und Betrachter, zwischen Veranstaltungsort und Besucher. Verpasst also nicht die Gelegenheit, ein eigenes Stück Rockgeschichte in euer Zuhause zu holen oder zu verschenken.

Vintage-Paradiso-Poster-Website: www.paradisoposters.nl

Gruß Gisbert

1 Gedanke zu „Für Sammler: Paradiso-Poster aus Amsterdam“

Schreibe einen Kommentar