Veranstaltungstipps

Krautrock Open Air am Meer auf dem Pumpwerk-Gelände WHV

Ort: Kulturzentrum Pumpwerk, Banter Deich 1a, 26382 Wilhelmshaven
Date: 24.08.2024 | 15:00 bis 22:00 Uhr

(Wichtiger Hinweis: Das Programm für dieses Festival hat sich geändert!)

„Krautrock-Liebhaber aufgepasst! Am 24. August findet in Wilhelmshaven ein Open-Air-Festival statt, das die Herzen der Fans höherschlagen lässt. Mit einem beeindruckenden Line-up, dass einige der legendärsten Namen der Krautrock-Szene versammelt, verspricht das Event ein unvergessliches Erlebnis zu werden.

Auftreten werden an diesem Tag die deutschen Kraut, Psych.- und Progressive Rock Urgesteine Geff Harrisons Kin Ping Meh, Bröselmaschine, Epitaph sowie Guru Guru und Jane. Diese Größen der Szene werden das Publikum mit ihren zeitlosen Klängen und ihrer unvergleichlichen Bühnenpräsenz begeistern.

5 Studio- und ein Live-Alben veröffentlichten die Mannheimer Kin Ping Meh zwischen den Jahren 1972 bis 1977, 2005 reformierten sie sich kurz und gaben für die WDR Kultserie ROCKPALAST ein Konzert. Seit 2023 stehen Geff Harrisons Kin Ping Meh wieder auf der Bühne und feiern mit ihrem Frontmann Geff Harrison ein sensationelles Live-Comeback.

BRÖSELMASCHINE ist dynamischer und progressiver Rock mit Folk- und psychedelischem Einfluss. Ende der sechziger Jahre gehörte BRÖSELMASCHINE zu den ersten deutschen Rockbands. Heute zählt die Formation um Peter Bursch zu den ältesten aktiven Rockbands Deutschlands, die weltweit seit über 50 Jahren ihre Fangemeinde mit Konzerten begeistert. 2021 spielte die Band ein besonderes WDR Rockpalast Konzert in der Zeche Heinrich-Robert in Hamm. Fast 30.000 haben das Konzert schon gesehen unter: https://www.youtube.com/watch?v=LGuNCjeLyo8&ab_channel=WDRRockpalast ↗. Man achte auf die YouTube Kommentare zum Konzert!!!

Epitaph, mit ihrer Mischung aus krautigen Elementen und progressiven Rockklängen, werden das Publikum auf eine musikalische Zeitreise mitnehmen, die von der Vergangenheit bis in die Zukunft reicht. Unverwechselbar der typische Sound der Twin-Guitars der beiden Gitarristen Cliff Jackson und Heinz Glass. Im Sommer soll das neue Album von Epitaph kommen, 53 Jahre nach ihrem gleichnamigen Erstling!

Guru Guru ist eine Krautrock-Institution. Drummer Mani Neumeiers „Elektrolurch“ Programm, ein Konzert-Highlight ohne das kein geneigter Fan nach Hause geht. Guru Guru veröffentlichten bisher über vierzig Tonträger, sie traten in Filmen und über einhundert Mal in Radio und Fernsehen auf (u. a. im Bremer Beat-Club). 1976 war Guru Guru die erste deutsche Band im WDR ROCKPALAST. Noch Fragen?

Und last but not least: Jane, eine der einflussreichsten Bands der deutschen Rockgeschichte, werden mit ihrer einzigartigen Mischung aus Psychedelic und Progressive Rock für den krönenden Abschluss des Festivals sorgen. Gitarrist Klaus Walz hält seit Jahrzehnten das Krautrock-Flagschiff auf Kurs. Allein das Live-Doppelalbum „At Home“ (1977) ging über 300.000 mal über den Ladentisch.

Das Krautrock Festival in Wilhelmshaven am 24. August verspricht ein musikalisches Erlebnis der Extraklasse zu werden, das Fans des Genres nicht verpassen sollten.

Start des Open Air ist 15 Uhr. Einlass ab 14 Uhr.“ (© Text: Wilhelmshaven Touristik & Freizeit GmbH)

Krautrock Open Air am Meer - Pumpwerk-Gelände WHV
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Ausstellung „Hits & Hymnen. Klang der Zeitgeschichte“ in Leipzig

Ort: Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland / Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, Grimmaische Straße 6, 04109 Leipzig
Date: 28.09.2023 – 21.07.2024

Rock-Musiker Bruce Springsteen greift zur Gitarre – und mehr als 160.000 Menschen auf der Radrennbahn Berlin-Weißensee brechen in frenetischen Jubel aus. Es ist das größte Konzertereignis in der Geschichte der DDR – das es auch politisch in sich hat. Denn Springsteen hat eine Rede vorbereitet: „Es ist gut, in Ost-Berlin zu sein. Ich bin hier nicht für oder gegen irgendeine Regierung. Ich bin gekommen, um für euch Rock’n’Roll zu spielen, für euch Ost-Berliner, in der Hoffnung, dass eines Tages alle Barrieren umgerissen werden.“ Rund 16 Monate später fällt die Berliner Mauer tatsächlich. Mancher sagt, Springsteen habe mit seinem Konzert dazu beigetragen.

Musik, die die Geschichte verändert hat, erleben: Das geht nur, wenn man dabei ist – oder bei uns im Museum. Unsere Ausstellung macht Musik spürbar. Erleben Sie Konzerte, die die deutsch-deutsche Geschichte beeinflusst haben: Große Leinwände rundherum, gleißende Scheinwerfer, feiernde Fans –Besucher und Besucherinnen mittendrin!

Die Ausstellung nimmt mit rund 500 Exponaten das spannungsreiche Verhältnis von Musik und Politik seit 1945 in den Blick. Von Karl Berbuers „Trizonesien-Lied“, über Nicoles „Ein bisschen Frieden“ oder Nenas „99 Luftballons“: Hits wie diese sind ein Spiegel ihrer Zeit und erinnern uns an historische Ereignisse oder an ein bestimmtes Lebensgefühl. Wir denken an die 68er-Studentenrevolte und den Kalten Krieg, die Sehnsucht nach Heimat oder den Mauerfall.

Musik kann man nicht nur hören, sondern auch fühlen. Nehmen Sie in der Ausstellung Platz und spüren Sie gesellschaftskritische Punk-Musik am ganzen Körper. Oder möchten Sie die Musik lieber „sehen“? Dann schauen Sie sich an, wie Hymnen grafisch dargestellt werden: Ob Nationalhymne oder Beethovens 9. Sinfonie – raten Sie mit, welches Lied vor ihren Augen erscheint. Unsere Ausstellung ist inklusiv. Texte und Lieder in Gebärdensprache sowie induktive Hörschleifen bieten für alle Besucher und Besucherinnen die Möglichkeit, Musik wahrzunehmen. Kommen Sie mit auf eine Erinnerungsreise durch den „Soundtrack der Zeitgeschichte“! (© Text: Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Weitere Infos zur Ausstellung finden sich auf der Website des Museums: https://www.museum-hamm.de/ausstellungen/aktuell/music/

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ausstellung »Live im Charts – Konzertplakate der 70er bis 90er Jahre« im Schlossmuseum Jever

Ort: Schlossmuseum Jever, Schlossplatz 1, 26441 Jever
Date: 27. Juni 2021 / 31. Dezember 2025

Ab Sonntag, 27.06.2021, kann die Ausstellung „Live im Charts – Konzertplakate der 1970er bis 1990er Jahre“ nun endlich auch im Schlossmuseum Jever besucht werden. Seit Ende Dezember ist sie schon in einer viel beachteten Online-Präsentation auf den Internetseiten des Schlossmuseums Jever zu sehen. Die etwa 60 Plakate, die der Freundeskreis Schlossmuseum Jever für das Museum angekauft hat, geben ein eindrucksvolles Bild von dem Konzertgeschehen in der Diskothek „Charts“ in Harkebrügge und vermitteln zugleich einen Eindruck von den rockmusikalischen Entwicklungen in Weser-Ems, weil viele dieser durchaus bedeutenden nationalen und internationalen Bands auch in zahlreichen anderen progressiven Diskotheken der hiesigen Region aufgetreten sind, wie z. B. bei Meta in Norddeich, im Old Inn in Aurich, Im Newtimer in Zetel oder im Ede Wolf und im Renaissance in Oldenburg.

Ausstellung »Live im Charts – Konzertplakate der 70er bis 90er Jahre« im Schlossmuseum Jever

Die Sammlung von Konzertplakaten aus Wolfgang Schönenberg’s Diskothek „Charts“ soll nun auch im Museum selbst gezeigt werden, um einfach eine unmittelbare Begegnung zu ermöglichen, weil allein schon die Größe der meisten der Plakate und auch die sogenannte „Aura“ des Originals eine noch intensivere Form der Rezeption bieten. Die Besucher können sich durch zwei Jahrzehnte Rockmusik bewegen, dabei je nach Altersgruppe Erinnerungen genießen oder vielleicht auch Anregungen mitnehmen. Dazu läuft im Hintergrund ein musikalischer Mix aus Stücken der vertretenen Bands, den der ehemalige DJ des Renaissance in Oldenburg, Rainer Urbschat, zusammengestellt hat. Außerdem bietet das Schlossmuseum zu jeder Band über einen QR-Code die Möglichkeit, Titel über das Smartphone zu hören, die die Gruppen zum Zeitpunkt ihres Auftrittes möglicherweise bzw. nachweislich gespielt haben. Weiter gibt es Fotos fast aller Konzerte und natürlich Infos zur Geschichte, zur musikalischen Einordnung und Besetzung der Bands sowie zu vielen Konzerten überlieferte Kommentare von Wolfgang Schönenberg, die zuweilen auch darauf verweisen, dass manche Konzertabende wohl nicht kostendeckend waren, aber immer dem Image des Charts dienten.

Online-Ausstellung „Live im Charts – Konzertplakate der 70er bis 90er Jahre“: https://www.schlossmuseum.de/ausstellungen/online-ausstellungen/live-im-charts-konzertplakate-der-70er-bis-90er-jahre/.

Online-Ausstellungsarchiv des Schlossmuseums Jever – “Break on through to the other side. Tanzschuppen, Musikclubs und Diskotheken im Weser-Ems-Gebiet in den 1960er, 70er und 80er Jahren“ mit zahlreichen Presse-Materialien: https://www.schlossmuseum.de/ausstellungen/archiv/break-on-through-to-the-other-side/.

Ausstellung »Live im Charts – Konzertplakate der 70er bis 90er Jahre« im Schlossmuseum Jever