Veranstaltungstipps

15. September 2018 / 10. Februar 2019
Pink Floyd - Ausstellung „Their Mortal Remains“ in Dortmund

Nach Stationen in London und in Rom wird die schon legendäre Pink Floyd-Ausstellung „Their Mortal Remains“ nun auch in Dortmund zu sehen sein. Im Dortmunder U, so etwas wie ein Wahrzeichen der Stadt, das vom Brauerei-Gebäude zu einem Zentrum für Kunst und Kultur umgebaut wurde, erwartet die Besucher ab dem 15. September 2018 ein vielsinniges Erlebnis rund um die Musik von Pink Floyd und den Persönlichkeiten der Bandmitglieder.

Der Niederländer Edwin Jacobs, Direktor des Dortmunder U und künstlerischen Leiter der Pink Floyd-Ausstellung, versteht es dabei, die Erwartungen an diese Ausstellung in einem Interview mit dem Rock-Magazin "eclipsed" ↑ auf ganz neue Höhen zu treiben:
"eclipsed: In wieweit unterscheidet sich die Ausstellung über eine Rockband von anderen „normalen“ Ausstellungen?
Jacobs: Ich war ja leider nicht bei der Entwicklung der Ausstellung dabei – die übrigens im renommierten Victoria & Albert Museum in London entstanden ist. Aber ich stelle mir vor, dass die Macher eine Ausstellung erschaffen wollten, die der Vielseitigkeit und Besonderheit von Pink Floyd gerecht wird. Das ist den Machern tatsächlich mehr als gelungen. Ich würde sogar behaupten, dass es sich bei „Their Mortal Remains“ gar nicht um eine richtige Ausstellung handelt. Vielmehr betritt man die Ausstellungsräume und taucht vollständig in eine Parallelwelt ein. 50 Jahre Rockmusik – zu sehen, zu hören und zu spüren. Wahnsinn! Als ich die Ausstellung in London besucht habe, fingen einige Besucher beim großen Finale sogar an zu weinen. So eindringlich ist das Ausstellungserlebnis, so bedeutend war und ist aber auch die Band."
Weitere Infos:
Pink Floyd - Mythen müssen ins Museum
pinkfloydexhibition.de
www.vam.ac.uk/exhibitions/pink-floyd


Ort: DORTMUNDER U Zentrum für Kunst und Kreativität Leonie-Reygers-Terrasse 44137 Dortmund

18. Oktober 2018 / 17. März 2019
Ausstellung "68. Pop und Protest" in Hamburg

"Die Ausstellung 68. Pop und Protest versammelt die entscheidenden Bilder, Filme, Texte und den Sound dieser Epoche zu einem komplexen Stimmungsbild. Mit rund 200 Objekten – darunter Musikinstallationen, Mode, Filme, Fotografien, Plakate, Designobjekte, historische Dokumente und Raum-Ensembles wie Verner Pantons ikonische Spiegel-Kantine – zeigt das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG), was die Menschen 1968 bewegt hat – in Hamburg, Deutschland und der Welt ..."

Ergänzend zur Ausstellung wird ein umfangreiches Begleitprogramm angeboten. So beschäftigt sich z.B. die Körber-Stiftung in einer Diskussion mit dem "Sound der 68er" ↑.
Weitere Infos:
68. Pop und Protest
Ausstellung blickt zurück auf die 68er-Revolution
68. Pop und Protest

Ort: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Steintorplatz 20099 Hamburg

17. November 2018 19:00 /
„Goin‘ Underground – A Psychedelic Trip“

Die Rasteder Musikkneipe „Kuhstall“ wartet am 17.11.2018 ab 19:00 Uhr mit einem ganz besonderen Event auf. Getreu dem Motto „Goin‘ Underground – A Psychedelic Trip“ wird an diesem Abend psychedelischer Rock vor allem aus den bunten Sixties gespielt, bei dem neben den bekannten Klassikern dieser Musikrichtung auch sehr viele Raritäten und unbekanntere Stücke zu hören sein werden. Aber auch spätere Ausprägungen psychedelischer Musik sind im Programm enthalten.

Als wesentliche Gemeinsamkeit der Songs des „Psychedelic Rock“ lässt sich – bei einer außerordentlich großen Bandbreite der Musik - die Verwendung atmosphärisch ungewöhnlicher und neuartiger Klänge und Instrumente sowie der bisweilen experimentelle Umgang mit Songstrukturen festhalten.
Die psychedelische Spielart der Rockmusik - unter dem Begriff "Psychedelic Rock" oder auch „Acid-Rock“ zusammengefasst - ist eine der wenigen Underground-Strömungen in der Rockmusik, die sich ihre Wirkung und ihren Einfluss bis heute bewahrt hat. Bands wie The 13th Floor Elevators mit ihrer LP „The Psychedelic Sounds Of The 13th Floor Elevators“, aber natürlich auch The Beatles, The Byrds, The Doors, Jefferson Airplane, The Jimi Hendrix Experience oder Pink Floyd haben von etwa 1965 bis 1968 – der Blütezeit des „Psychedelic Rock“ in den Sixties - dieser Musik ihren Stempel aufgedrückt, wobei jedoch nicht alle genannten Künstler "Psychedelic Rock" spielten, sondern oftmals lediglich psychedelische Elemente in ihre Musik einfließen ließen.
In den 1980er Jahren - der Phase der „Neo-Psychedelia“- fügten Bands wie Suicide oder Spacemen3 dem "Psychedelic Rock" in hohen Dosen Elemente wie elektronische Sounds oder monotone Wiederholungen (sog. Loops) und fortschreitend düstere Texte hinzu, während seit den 1990er Jahren viele Protagonisten des Genres die metallischen und tiefdröhnenden Gitarrenwände des „Stoner Rock“ in ihre Stücke einwoben. Bis in die Gegenwart hinein scheint die kreative Kraft des „Psychedelic Rock“ ungebrochen zu sein, wenn auch die Musik der zahlreichen aktiven jungen Bands in diesem Genre heute eher als „Space Rock“ bezeichnet wird, deren Markenzeichen nicht selten lange, trippige, „spacige“ Songs sind, die vielfach komplett ohne Gesang dargeboten werden.
„Goin‘ Underground – A Psychedelic Trip“ präsentiert eine oft überraschende Musik von lieblich bis ungewöhnlich, die mancher Besucherin und manchem Besucher wie ein Besuch in einem akustischen Disneyland vorkommen wird – ein Besuch, der keinen Mut, sondern lediglich Neu-gierde erfordert … Der Eintritt ist frei!
Die Musikkneipe „Kuhstall“ ist bei Veranstaltungen rauchfrei. Vor dem Haus werden Stehtische sowie nötigenfalls Heizpilze bereitgestellt. Parkplätze sind auf dem Gelände des benachbarten „Schützenhofs“ in großer Zahl vorhanden.
Plakat: Schirin Khorram
Nähere Infos unter: www.music2stay.de
Goin' Underground - A Psychedelic Trip

Ort: Musikkneipe "Kuhstall", Mühlenstraße 27, 26180 Rastede

01. Dezember 2018 21:00 /
Classic Rocktheater Revival Party

Die Classic Rocktheater Revival Party im Oldenburger Cadillac! Das Rocktheater an der Bloherfelder Straße war bis 2010 Oldenburgs letzte progressive Diskothek und hat immer noch viele Fans.

Die beliebte Party findet quartalsweise im Cadillac statt. Es gibt zwei Floors, auf dem Hauptfloor legt DJ Dr. Woods die Classic Rockhits auf, im Gartensaal ist Deejay Sam am Start und legt die neueren Stücke auf!
Beginn: 21.00 Uhr. Diese Veranstaltung ist ab 18 Jahren.
Rocktheater Revival Party

Ort: Cadillac Oldenburg

07. Dezember 2018 /
Discoteca Il Grifoncino - Clubkultur 1968

Nach dem Vitra Design Museum mit der Ausstellung "Night Fever. Design und Clubkultur 1960 - heute" widmet sich nun das "Neue Museum" (Staatliches Museum für Kunst und Design) in Nürnberg in Kooperation mit dem Münchner Museum "Die Neue Sammlung – The Design Museum" (Staatliches Museum für angewandte Kunst) erneut dem Aspekt der Ausgestaltung jeweils angesagter internationaler Musik- und Nachtclubs. Anhand der 1968 in Bozen eröffneten Diskothek "Discoteca Il Grifoncino" wird ein Streifzug unternommen durch die damaligen Vorstellungen von hipper "geselliger Erholung bei Musik und Tanz".

"Die Designer Cesare Maria Casati (geb. 1936) und Emanuele Ponzio (geb. 1923), bekannt durch ihre Pillen-Leuchten und Boxhandschuh-Sessel, hatten zusammen mit dem Künstler Gino Marotta (geb. 1935) eine transparente Clublandschaft geschaffen, die ursprünglich von abstrahierten Wolken und Büschen umgeben war. Elemente der Ausstattung in Grün, Rosa, Blau und Violett ließen abwechselnd die auf Licht-Musik-Rhythmus reagierende Acrylglaseinrichtung erleuchten. Es sollte eine fantastische Zukunftsvision sein!"
© Bild und Text: Neues Museum Nürnberg
Weitere Informationen zur Ausstellung: Discoteca Il Grifoncino - Clubkultur 1968
Bildschirmfoto Ausstellungsvorschau NMN© Bildschirmfoto Ausstellungsvorschau NMN

Ort: NMN, Luitpoldstraße 5, 90402 Nürnberg


Weitere Veranstaltungstipps finden sich bei den Wattwerkern ↑.


9 Gedanken zu “Veranstaltungstipps

  1. Es ist soweit! Die 5. Tiffany Revival Show findet am Samstag, den 24.09.2016 statt. Ort der Veranstaltung: Müggenkrug in Oldenburg, Elsflether Straße 53. Einlaß ab 19.00 Uhr. Am Plattenteller stehen Emil ( sofern es seine Gesundheit zuläßt) und Friends. Der Vorverkauf der Eintrittskarten ( 10,-€) startet am Montag, den 15.08.2016 ab 15.00 Uhr in der Oldenburger Music-Station, Nadorster Straße 254.

  2. Hallo Tiffany Fans, die nächste Tiffany Revival Show ist bereits in Planung. Die Show soll im September 2016 stattfinden. Der Veranstaltungsort und der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. Liebe Grüße, Tschappo ( ex Tiffany DJ)

  3. ein Muss, die Bowie-Ausstellung!! Habe auch an Ausstellungen kaum besseres gesehen (war in Berlin zur Bowie-Ausstellung)! Sie garantiert (ganz sicher auch im tollen Groninger Museum) ein mehrstündiges ultimatives Erlebnis: super Inszenierungen, super sound.
    Peter

  4. Wisst ihr eigentlich das im 14tägigen Abstand, jeweils Freitags und Sonntags, auf Radio Ostfriesland die Sendung “Die Liste” läuft?!!
    Genaue Termine könnt ihr auf “Wattwerker” ersehen.
    Wir beschäftigen uns genau mit dieser Musik der 70iger und teils 80iger Jahre. Aus Meta, Old Inn, Fehnhaus usw.
    Viel Spass beim zuhören.

    Viele Grüße,
    Weert

  5. Im “Glashaus” in Moorlage lege ich ca. 3mal im Jahr zur “Fehnhaus-Revival” auf.
    Termine werden auf der “Glashaus” homepage bekanntgegeben.

    Viele Grüße
    Weert

  6. Hallo Bärbel,

    über das Elysium in Edewechterdamm waren seinerzeit keine Fotos und kaum Infos zu bekommen. Ich bin einmal in dem Laden gewesen. Tolle Anlage und es lief ein Stück von Steely Dan The Royal Scam.

    Zur Scala Lastrup gibt es auf Facebook eine Seite.

    Gruß

    GisberT Wegener Osnabrück

  7. Hallo,habe zufällig von tiffany-revival-nights erfahren, jetzt bin ich auf diese seite gestoßen, finde djnights, mit lauter alten bekannten, bin ganz aufgeregt!, Fände es toll, informiert zu werden, wenn es wieder solche veranstaltungen gibt! und Otto sell so einfach mittendrin wiederzufinden, komisch. kann ich vielleicht seine email-adresse haben? achmensch, lang ists her… all diese namen, meta, Scala, ede aber…… fällt mir grad auf, kein wort vom Elysium, edewechterdamm…. mein zweites zuhause damals… taucht das gar nicht auf? … mhm. freundliche Grüße, Bärbel. s.o. Bremerhaven (früher Zwischenahn)

Schreibe einen Kommentar