DJ-Nights andernorts

Die DJ-Nights am Schloss Jever, eigentlich nur als Beiprogramm zur Diskotheken-Ausstellung “Break on through” gedacht, haben schnell ein Eigenleben entwickelt. Mit ihrer Auswahl und ihren Programmen spielten die DJs diejenigen musikalischen Facetten an, die den “Underground in Weser-Ems” mit seinen Schuppen, Clubs und Diskos einst auszeichneten.

Das “Besondere” an den DJ-Nights war ohne Zweifel, dass die “alten” DJs aus den Szene-Diskotheken der 60er bis 80er Jahre dazu bewegt werden konnten, “ihre” Platten aufzulegen. Alles war “original” und von “Retro” konnte keine Rede sein.

Die bisherigen Umfrageergebnisse zur DJ-Night Jever zeigen es deutlich – der “Bedarf” an diesen unverfälschten und entkommerzialisierten Vergnügungen scheint groß zu sein. Auch andernorts sieht man das so.

Vor allem die Musicland Party im Saal der Compagnia Buffo in Restrup bei Bippen ist hier zu nennen, in deren Rahmen in regelmäßigen Abständen das “Electric Musicland” seine Pforten öffnet, eine kultverdächtige Veranstaltungsreihe, für die die Besucher “ganz wie früher” sogar weite Anreisen in Kauf nehmen.

Die DJs Udo Pooschke, Gisbert Wegener und Harald Keller legen bekannte Titel aus der Ära von “Beat-Club” bis “Studio 54″ auf, laden zu musikalischen Entdeckungen ein, stellen Raritäten vor. Stilechte Dekorationen und Lichteffekte verleihen dem früheren Tanzsaal das typische Flair der damaligen Zeit.

Kulturverein Lift – Musicland Party

Die Diskothek “Stagge’s Hotel” in Osterholz-Scharmbeck nördlich von Bremen war/ist eine Kult-Disko, die “Metas Musikschuppen” und der “Scala” im Grunde in nichts nachsteht. Da Olsterholz-Schambeck nicht im Weser-Ems-Gebiet liegt, wurde “Stagge’s” nicht in der Ausstellung “Break on through” behandelt, was nur als außerordentlich schade bezeichnet werden kann. Rund um “Stagge’s” hat sich mittlerweile ein Club gebildet, der – mit großem Erfolg – die Erinnerung an die alten Zeiten pflegt.

Stagge’s … the Club

Stagge’s Hotel im Wandel der Zeiten

Auch der Düsseldorfer Kult-Club “Creamcheese” (1967-76) ist immer noch vielen ehemaligen Besuchern lieb und teuer. Die wilden Creamcheese-Revival Partys werden inzwischen von einem eingetragenen Verein veranstaltet und damit das Erbe einer in den 60ern und 70ern sehr bekannten progressiven Diskothek gepflegt.

Kult in Düsseldorf – das war der Geist der 68er

Creamcheese e.V. – die Kultkneipe lebt weiter.

Es gibt sicherlich weitere Kult-Diskos, die in Form von Revival-Partys weiterleben. Für weitere Hinweise und Tipps wären wir sehr dankbar!

Auf all den Revival-Partys und DJ-Nights hört man die Musikstücke wieder, die damals in den Diskotheken, Musikclubs und Jugendzentren “rauf und runter” liefen und zum größten Teil auch heute noch elektrisieren können. Zu den halbvergessenen Ausgrabungen aus dieser Zeit gehört auch die Augsburger Band “Gift” vom folgenden Youtube-Video, die mit zwei guten LPs Aufsehen erregte und es mit “Got to find a way” vom 1974er Album “Blue Apple” sogar des öfteren ins Radio und in so manche Disko schaffte.

Wilfried

2 Gedanken zu “DJ-Nights andernorts

  1. Im September 2010 soll es eine Revival-Veranstaltung zum Thema Colosseum Oppenwehe geben. Das Colosseum Oppenwehe war im Raum Diepholz, Minden, Osnabrück ziemlich angesagt. Weitere Informationen folgen.

    Gisbert Wegener

    • Ach ja, das Colosseum in Oppenwehe – da werden Erinnerungen wach … Für uns war das damals der mehr oder weniger am weitesten entfernte Laden. Dennoch übten die sehr gute Musik, die überaus netten Leute dort und überhaupt die tolle Atmosphäre immer wieder einen großen Reiz auf uns aus. Wenn ich mich recht erinnere, war der Laden eigentlich ein Jugendzentrum oder ging aus einem Jugendzentrum hervor. Daher gab es im Colosseum etwas, was es sonst nirgends gab: am schwarzen Brett hing immer ein Zettel, auf dem die Kosten des Betriebs aufgelistet waren. Wenn eine Band im Colosseum spielte, stand dort auch zu lesen, was die Band kostete. Ein Musterbeispiel an Transparenz – kein Wunder, dass wir uns dort wohlfühlten, denn wir waren sicher, dass uns dort niemand “über den Tisch ziehen wollte”.

      Beim Googeln fand sich übrigens folgende informative Seite:

      Colosseum Revival Party am 14. November 2009

      Wilfried

Schreibe einen Kommentar