Playlist DJ-Night 2014

Das Underground-Musik keineswegs nur dem Abseitigen und Schrägen entstammt, bewiesen trotz des aktuellen Mottos “goin underground!” zum mittlerweile vierten Mal die (diesmal nur 8) DJs auf der DJ-Night 2014. Mehr noch, die Zufriedenheit mit der gespielten Musik war 2014 möglicherweise noch ein bisschen größer als sonst, zumindest wenn man die große Zahl der unermüdlich Tanzenden und die später folgenden überaus wohlwollenden Kommentare zugrunde legt.

Die Musik der 1960er bis 1980er Jahre war so facettenreich wie keine andere vor und nach ihr. So konnten die DJs wieder aus dem Vollen schöpfen und eine Auswahl präsentieren, die auch so manche (fast) vergessene Perle wieder in unsere Ohren brachte. Selbst “Hits” wie Lola von den Kinks, This Flight Tonight von Nazareth oder Hold You Back von Status Quo wurden dankbar bejubelt und brachten Tanzboden und Tanzende gehörig zum Beben.

Wie nach jeder DJ-Night folgt auch hier wieder der Versuch, aus den spärlichen Infos so etwas wie eine Playlist des Abends zusammenzustellen, die zumindest in Ansätzen das widerspiegelt, was tatsächlich auf der DJ-Night gelaufen ist.

Gisbert Wegener Set 1
David Bowie – Station to station
Neil Young – Like a hurrican (lange Version)

Otto Sell Set 1
Sugarloaf – Don`t call us we`ll call you
Stories – Brother Louie
Starwood – Burning over you
Phantom Band – For M.

Emil Penning Set 1
J.J.Cale – Hey Baby
Srevie Wonder – I wish
10cc – Wallstreet shuffle
Jimi Hendrix – Hey Joe

Wolfgang Milewski Set 1
BEAT-CLUB Erkennungsmelodie
Doors – Break on through…
Janis Joplin – Move over
Chicago – I`m a man
Uriah Heep – Gypsy

DJ Set 1
Allanah Myles – Our world our times
Doors – Riders on the storm
Santana – Song of the wind

Emil Penning Set 2
Frank Zappa – The Illinois enema bandits
Santana – Gitano
Led Zeppelin – Custard pie
Robert Palmer – Man smart, woman smarter
Stephen Stills – Je05t set (sigh) Rocky mountain way

Gisbert Wegener Set 2
Rolling Stones – Brown Sugar
Steppenwolf – The Pusher
Spooky Tooth – Waiting for the Wind
Pink Floyd – One of these Days
Nazareth – Morning Dew

Otto Sell Set 2
Caravan – Memory Lain, Hugh/Headloss
Van der Graaf Generator – Killer
Man – Bananas

DJ Set 2
Who – Magic Bus
Family – Holding the compass
Traffic – Shoot out at the fantasy factory
Caravan- Waterloo Lilly
Rare Earth – Papa was a rolling stone

Wolfgang Milewski Set 2
Roxy Music – Out of the blue
The Sensational Alex Harvey Band – The Faith Healer
Led Zeppelin – Kashmir (Live)
Ted Nugent – Stranglehold

RIO
Traffic – Gimme Some Lovin (live)
David Mac Williams – The Days of Pearly Spencer
Steeley Dan – Do it Again
Cream – Strange Brew
Pink Floyd – Obscured By Clouds
Gabor Szabo – Mizrab
Love – The Daily Planet
Focus – The House Of The King
Alfred Neumann – It´s A Gas
King Ping Meh – Fairy Tales
King Crimson – 21 Century Schizoid man
Patty Smith – Frederic
Steamhammer – Ridin on the L&M
Frumpy – Life Without Pain
Dick Morrissey – Bristol Boogie
Delirium – Jesael
Black Sabbath – Paranoid
Jimi Hendrix – Voodoo Child
Gong – Downwind
Rolling Stones – Satisfaction
Kinks – Lola
Alan Parson – The Raven
Greatest Show On Earth – Borderline
“… der Rest ist Improvisation und hängt von den Leuten ab …” (RIO)

Mir persönlich besonders gut gefallen hat u.a. die Live-Endlos-Version von “Satisfaction”, die RIO aus den Tiefen seiner 17.000 LPs und CDs umfassenden Sammlung hervorgezaubert hat. Aber die nun folgende Youtube-Version vom Glastonbury Festival 2013 zeigt auch ganz gut auf, für was die Rolling Stones bzw. die Rockmusik schlechthin an guten Tagen heute noch stehen: Energie, Ekstase, Begeisterung, Trance …

Wilfried

Schreibe einen Kommentar