„Rock und Pop im Pott“

Mit dem Ruhrmuseum ↑ in Essen, das sich “als Gedächtnis und Schaufenster der Metropole Ruhr” versteht, versucht sich ein weiteres Regionalmuseum an der Darstellung der örtlichen Rock-und-Pop-Kultur. Große Magazine wie der Focus haben bereits von der Ausstellung berichtet, die vom 5. Mai 2016 bis zum 28. Februar 2017 laufen wird. Auf der Homepage des Museums finden sich seit heute nun detailliertere Informationen ↑.

Ein Ausstellungsflyer ↑ ist downloadbar, in dem sich Formulierungen finden wie diese: “In den Wohngemeinschaften und Kommunen entstand der sogenannte Krautrock, die deutsche Form der psychedelischen Musik”. Besonders begriffsfest scheinen die Ausstellungsmacher nicht zu sein, aber möglicherweise ist so etwas auch nur als augenzwinkernder Insiderscherz zu verstehen … 🙂

An der Bedeutung des Ruhrgebietes als Resonanzraum und Katalysator der Rockmusik besteht jedenfalls kein Zweifel, wie u.a. bereits vor zwei Jahren Buch und CD Electri_City bewiesen haben. Das “Archiv für populäre Musik im Ruhrgebiet e.V.” bietet auf seiner Website eine Übersicht zum KRAUTROCK im Ruhrgebiet ↑, die – ohne vollständig zu sein – allein rein zahlenmäßig belegt, wie lebendig das Musikschaffen im Ruhrgebiet in den goldenen Jahren der Rockmusik war. Nicht vergessen werden sollte auch das Essener Pop & Blues-Festival ↑, das 1969 und 1970 Meilensteine der deutschen Festivalszene setzte. Und die Rockpalast-Nächte (ebenfalls in der Essener Grugahalle) sind ja heute bereits Stoff für Legenden.

Ob die Ausstellungsmacher Recht haben, wenn sie dem Ruhrgebiet heute noch eine zentrale Bedeutung für manchen Zweig des aktuellen Musikschaffens zusprechen, sei einmal dahingestellt. In den 1980er Jahren war das aber definitiv so, wie zwei Ausflüge in die Underground-Diskos dieser Zeit belegen mögen. The Invincible Spirit mit ihrem düsteren Hit “Push!” sowie die unvergessenen Neo-Psychedeliker The Multicoloured Shades mit “Last Kiss Of The Persian Cat” stehen für zwei von sehr viel mehr Klangfarben, die dem “Pott” zugeordnet werden können. Da werden sicher Erinnerungen wach …

Wilfried

Schreibe einen Kommentar