20 Jahre Grönland Records

Anlässlich des 20. Jubiläums des Labels Grönland Records ↑ findet am 3. und 4. Oktober 2019 im Berliner Festsaal Kreuzberg ein großes Geburtstags-Festival statt, das einen Überblick über das breitgefächerte Angebot der Plattenfirma mit Elektronik, Krautrock und Singer-Songwritern deutsch- und englischsprachiger Popmusik bieten wird.

Grönland Records wurde 1999 in London von Herbert Grönemeyer gegründet, um den 8 CDs starken Sampler “Pop 2000” veröffentlichen zu können. Der Sampler illustrierte akustisch die gleichnamige 12-teilige Dokumentationsreihe des WDR zum Thema “50 Jahre Popmusik und Jugendkultur in Deutschland” ↑, mit der die Entwicklung von Musik und Jugendkultur in Ost- und Westdeutschland von den 1950er Jahren bis zur Jahrtausendwende dokumentiert werden sollte.

Während der Recherchearbeiten zum Sampler wurde Grönemeyer auf die Musik der Krautrock-Legenden Neu! aufmerksam und stellte fest, dass diese nicht mehr erhältlich war. Er bemühte sich, die einstige Band von Michael Rother und Klaus Dinger unter Vertrag zu nehmen und die Musik der wegweisenden Band erneut zu veröffentlichen. Damit hatte Grönland Records seine ersten Künstler und Neu! bekam endlich die Anerkennung, die diese Neutöner wahrlich verdient hatten.

Der Rest ist auch schon Musikgeschichte. In der Folge entwickelte sich das inzwischen in Berlin ansässige Label zu einem massgeblichen Archivar der musikalischen 1970er Jahre in Deutschland ebenso wie zu einem Fundus von moderner, neuer, erfolgreicher Popmusik. Beste Beispiele dafür sind u.a. die beiden Sampler Electri_City I und Electri_City II mit elektronischer Musik aus Düsseldorf.

“An zwei Tagen geben sich Krautrock, Elektronik, Singer-Songwriter und deutsch- und englischsprachiger Pop die Klinke in die Hand, woran einmal mehr deutlich wird, in welcher Bandbreite das Label tätig ist. Boy, Das Paradies, GLORIA, Kat Frankie, Michael Rother, Mueller_Roedelius, Niels Frevert, Philipp Dittberner, Philipp Poisel, Robert Görl und William Fitzsimmons wechseln sich mit ihren 30-minütigen, zum Teil exklusiv für diesen Abend gestalteten Sets ab, um nicht zuletzt einen Eindruck davon zu vermitteln, was eine unabhängige Labelarbeit 2019 für aufregende Musik versammeln kann” (20 Jahre Grönland Records ↑).

Wilfried

Schreibe einen Kommentar