ARTE auf Zeitreise in die 60er

Seit 2007 präsentiert ARTE jeweils einen Sommer lang eine Rückschau in die Geschichte der Popkultur. Nach der Flower-Power-Zeit mit Summer of Love und Streifzügen in die 70er und 80er Jahre geht es nun wieder zurück in die 60er Jahre zu den Swinging Sixties und den Ursprüngen der Rock- und Pop-Musik.

Vor einer Aneinanderreihung von Sixties-Klischees ist man zwar auch bei ARTE nicht ganz sicher, dennoch verdienen diese Zeitreisen und die Suche nach den Ursprüngen der Popkultur durchaus Respekt. Deren breites Spektrum mit Filmen, Dokumentationen und viel Musik lässt in der Regel keine Langeweile aufkommen.

In diesem Jahr geht es von den Ursprüngen des Rock’n’Roll im Amerika der 50er Jahre über die Surf-Szene und den Folk-Boom Mitte der 60er bis in die damals wohl aufregendste Stadt der Welt: London.

In England findet passend dazu derzeit (noch bis zum 5. September 2010) die Ausstellung Beatles to Bowie: the 60s exposed im Norwich Castle Museum & Art Gallery statt, die mit 150 Fotos und vielfältiger Memorabilia viele der Künstler und deren Musik und Performance vorstellt, die unser heutiges Bild der Sixties immer noch entscheidend prägen (wer sich die Ausstellung ansieht, ist herzlich eingeladen, uns mit Informationen zu versorgen …).

ARTE auf Zeitreise in die 60er

Beatles to Bowie: the 60s exposed

Das abschließende Youtube-Video präsentiert eine Band und einen Song vom Dezember 1966, die heute weitgehend vergessen sind, aber dennoch sehr typisch für die 60er Jahre waren. Wie The Misunderstood in ihrer ersten Single I can take you to the sun Elemente des Beat mit psychedelischen Klängen und einem Hauch der bald folgenden 67er Hippie-Musik verbinden, war damals geradezu visionär und lässt ein bisschen davon ahnen, wie kreativ und innovativ die 60er jenseits aller Klischees wirklich waren.

Wilfried

Schreibe einen Kommentar

zwanzig − 10 =