Think Pink

“‘Twink – Think Pink’ Das mit diesem Video verbundene YouTube-Konto wurde aufgrund mehrerer Meldungen Dritter über Urheberrechtsverletzungen gekündigt.”

Und wieder wurde ein Youtube-Video wegen vermeintlicher Urheberrechtsverletzungen gelöscht. Erwischt hat es in diesem Fall eine LP aus der aktuellen Liste: Twink mit “Think Pink”. Das dieses verlorene Meisterwerk des britischen Prog- und Psychedelic-Rock von 1970 im Jahr 2013 auf LP, CD und Cassette wiederveröffentlicht wurde, dürfte der Grund für diese Sperre sein. Durchaus verständlich. Ob die Youtube-Sperre allerdings dazu führen wird, dass auch nur ein zusätzliches Exemplar der Neuveröffentlichung gekauft wird, darf bezweifelt werden, wenn kein Mensch diese Platte kennt. Die Qualitäten von Youtube als Marketing-Instrument werden von vielen auch aus der Musikindustrie geschätzt, aber eben nicht von allen Unternehmen.

John Charles Alder heißt der Mann hinter dem Namen Twink. Vor seiner ersten Solo-LP “Think Pink” hatte er bereits Erfahrungen in solchen Bands wie Tomorrow und den Pretty Things gesammelt. Später gründete er die Pink Fairies, die in den frühen 1970er Jahren einige Popularität erlangten.

“Think Pink” braucht sich keineswegs vor den anderen Klassikern dieser Epoche zu verstecken, hat sich aber gegen die zahlreiche Konkurrenz von zeitgleich in diesen Jahren erschienenen Meisterwerken nie so recht durchsetzen können. Es ist eine freakige Platte, kein Stück gleicht dem anderen, schöne Melodien treffen auf kakophonische Momente. Diese Platte muss man einfach zur Kenntnis nehmen und dann gerne kaufen, damit Sunbeam Records am Ende auch zufrieden sein kann.

Trotz der Sperre finden sich (natürlich) einzelne Songs von “Think Pink” auf Youtube, beispielsweise das 1967 bereits einmal ein Hit gewesene “Ten Thousand Words in a Cardboard Box”, “Tiptoe on the highest hill” sowie “Suicide”. Viel Vergnügen!

Wilfried

Schreibe einen Kommentar