Abschied und Ausblick

DJ-Night Jever 2017
DJ-Night Jever 2017

Liebe Gäste,

10 Jahre „Break on through to the other side“, 5 Jahre Dauerausstellung zur Jugend- und Musikkultur in der Region, dazu die 5. DJ-Night – das passt alles gut und bietet beste Voraussetzungen für ein schönes Finale – was es auch ist und was sich auch herumgesprochen hat, so dass wir hier auch nicht mehr weiter drüber sprechen müssen.

10 Jahre, mit dem Vorlauf mehr als 15 Jahre hat es so etwas wie eine Bewegung gegeben, die auf eine äußerst intensive und interessante Weise noch einmal Anschluss an das gefunden hat, was vor 40, 50 Jahren vor allem eben im Zusammenhang mit der Musik, die von den USA und von Großbritannien ausgehend, für viele von uns phantastische klangliche Welten eröffnet hat, die bis heute nachwirken.

Mehr als eine halbe Million Besucher dürften die Ausstellung in den letzten Jahren gesehen haben, und viele Projekte sind direkt oder indirekt aus ihrem Zusammenhang entstanden. Der Film zu den Läden in Weser-Ems, die DJ-Nights mit ihren tollen Atmosphären, das höchst interessante DJ-Night-Portal von Wilfried Wördemann, 2009 die LP-Ausstellung, das Buch von Hans-Jürgen Klitsch zu den Beatbands zwischen Emden, Wilhelmshaven und Oldenburg, es gab das Meta-Stück des Wilhelmshavener Stadttheaters mit seinen ausverkauften Spielabenden in ganz Ostfriesland, das anschließende Meta-Feature von N3 und Radio Bremen, das Programm „Die Liste“ der Auricher Wattwerker um Uwe Penske bei Radio Ostfriesland mit ihren regelmäßigen Sendungen seit 2010 oder den schönen Bildband zu dem Wittmunder DJ und Whiskey – Betreiber Rio de Luca.

Und es gibt bis heute so etwas wie ein Netzwerk von Leuten in ganz Weser-Ems und darüber hinaus, das aus dem Interesse an den damaligen Läden, der Musik und den Menschen entstanden ist.

So etwas entsteht und entwickelt sich natürlich nicht von selbst, es bedarf immer auch des Einsatzes von vielen. Ich möchte mich deshalb noch ein Mal bei allen bedanken, die uns über all die Jahre begleitet und unterstützt haben.

Stellvertretend für alle kann ich natürlich nur einige wenige nennen:

Da möchte ich als erstes unsere DJs nennen, die sich immer bereit fanden, bei uns ohne jemals nach Gage oder anderem zu fragen aufgelegt haben! Und hierbei vor allem den Rainer Urbschat, der von Anfang an auch das Ausstellungsprojekt unermüdlich mit Ideen und praktischem Einsatz unterstützt hat und gerade heute doch nicht dabei sein kann, was mir auch persönlich sehr sehr leid tut.

Danken möchte ich dem Veranstaltungstechniker Frank Jenson mit seiner Firma Oldenburger Music-Station, der die Bühne und das Umfeld hier draußen reich ausgestattet hat und Heiko Siefken mit seiner Firma Sealight aus Wilhelmshaven, der für Licht- und Soundtechnik im Innenhof gesorgt hat. Auch diese beiden sehen ihr Engagement wie Frank Jenson einmal sagte als „Herzensangelegenheit“!!!

Ein großer Dank gilt der Fleischerei Janssen aus Jever, die für das leibliche Wohl sorgen wird und uns wieder wie in der Vergangenheit großzügig unterstützt.

Natürlich die Kolleginnen und Kollegen, die einfach immer für alles da sind und auf die man sich absolut verlassen kann!

So, auch wenn diese DJ-Night die letzte ist, wird es nicht gleich völlig dunkel um uns herum sein. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass es ja auch immer noch einige tolle Läden gibt, die dieses Lebensgefühl vor allem eben mit der Musik aufrechterhalten und die man gut auch öfter mal besuchen kann.

Ich nenne hier nur mal den Sven Rogall mit der Institution Meta in Norddeich, dann das legendäre Whisky in Wittmund mit einem der ganz frühen Migranten: Rio de Luca! Aber auch das tolle Soundcheck von Annette und Rudi in Bredehorn zwischen Bockhorn und Westerstede. Und es gibt durchaus auch gute Revival Partys wie z. B. das Rocktheater–Revival mit Rolf Joschko oder auch die Music-Land–Party in Restrup mit Gisbert Wegener.

Und ganz zuletzt will ich noch auf das Projekt im Museumsdorf Cloppenburg hinweisen, mit dem eine ganze Diskothek, nämlich das „Sonnenstein“ aus Harpstedt, in das Museum überführt werden wird. Wie man hört, sollen auch dort ab und an musikalische Veranstaltungen stattfinden.

Viel Spaß!!!!

Peter Schmerenbeck

2 Gedanken zu “Abschied und Ausblick

  1. Danke für den netten „Gedanken zum Abschied“

    Denke, es wird niemals ein Abschied von der guten, alten Zeit der Musik
    geben, die „Jugend“ aus der Zeit ist von der Musik heute noch geprägt,
    die Musik hat vieles bewegt und bleibt in guter Erinnerung.

    Schön, das es noch Möglichkeiten gibt, diese Musik zu hören und zu
    schätzen, wir hoffen, das die DJ-Nights – Webside bestehen bleibt und mit
    aktuellen Daten und Berichten weitergeführt wird.

    Danke für die DJ-Nights in Jever

    Thomas aus Molbergen

  2. Schade, nun soll es also endgültig vorbei sein mit der DJ Night. Aber es gibt für Liebhaber der guten alten Mucke auch im Landkreis Leer (Milljöh-Revival-Party) und in Aurich die immer wiederkehrende Progressive Nacht. Außerdem finden im Glashaus in Moorlage (Landkreis Aurich) regelmäßig Fehnhaus-Revival-Partys statt. Es gibt also noch genügend Alternativen.
    Anja aus Hesel, LK Leer

Schreibe einen Kommentar