Live-Konzerte im Internet IV

Der Rockpalast ist mittlerweile eine feste Institution im deutschen Fernsehen, wenn es um die Präsentation von Live-Musik geht. Legendär und unvergessen sind zudem die Rocknächte in den 1970er und 1980er Jahren, die als ein “Befreiungsschlag der Rockfans” gedacht waren und auch so rüberkamen und wirkten. Durch die Reduktion auf Regional- und Nischenkanäle hat die nationale und internationale Beachtung ein wenig gelitten, dennoch ist das Rockpalast-Team nach wie vor äußerst aktiv und präsentiert Woche für Woche wichtige Festivals und Einzelkonzerte, ergänzt durch Dokus und Musiker-Portraits.

Auch im Internet ist ein großes Archiv entstanden, in dem Live-Konzerte von Newcomern und bekannten Bands quer durch alle Stilrichtungen zu sehen sind – und für den gut abgehangenen Rockfan sind natürlich die Beiträge aus dem Rockpalast-Archiv von besonderem Interesse.

Was die Konzert-Aufnahmen bieten, formuliert das Rockpalast-Team selbst in unnachahmlicher Form ↑: “Dank langjähriger Erfahrung und neuester Aufnahmetechnik ist das Rockpalast-Team in der Lage, die Atmosphäre eines Konzertes aus der ersten Reihe direkt ins Wohnzimmer zu übertragen: roh, elektrisierend und so intensiv, dass eigentlich nur die Schweißtropfen des Nebenmanns fehlen”.

Anhand der stets wachsenden Übersicht über die angebotenen Videos ↑ kann man sich schnell von der Qualität der Bands wie der Konzerte überzeugen. Wohl fast für jede(n) dürfte etwas dabei sein – viel Zeit muss natürlich mitgebracht werden. Leider sind die Videos nicht zum Teilen vorgesehen, aber (noch) haben wir ja Youtube, das uns mit einigen Appetizern zu den im Rockpalast präsentierten Bands versorgen kann:

1. Green On Red aus dem amerikanischen “Paisley Underground” der 1980er Jahre Live mit “Sea Of Cortez”,

2. The Steve Miller Band mit dem Karrierekiller “Macho City” Live vom Rockpalast-Festival auf der Loreley 1983, sowie

3. Mogwai mit dem kompletten Auftritt auf dem Berlin Festival 2011.

Enjoy …

Wilfried


Vor und Zurück in der Serie‹ Live-Konzerte im Internet I Live-Konzerte im Internet II ›

Schreibe einen Kommentar