Live-Konzerte im Internet III

Google’s Videoportal Youtube mit seinen Film- und Fernsehausschnitten, Musikvideos und selbstgedrehten Clips ist nicht nur verantwortlich für einen großen Teil des Internet-Datenverkehrs, sondern entfaltet auch immer mehr gesellschaftliche und politische Bedeutung. Insbesondere die globale Popkultur profitiert immens von der weltweiten Verbreitung der Youtube-Videos und hat hier längst das einst so wichtige Musikfernsehen weit hinter sich gelassen.

Vor allem die Aufhebung der Zeitbegrenzung von 10 und später 15 Minuten für hochgeladene Videos – die allerdings nur Nutzern zugestanden wird, die nicht gegen die Nutzungsbedingungen von Youtube verstoßen, und die beantragt werden muss – hat der weltweiten Verbreitung von Musik-Videos noch einmal einen gehörigen Schub verpasst.

Auf diese Weise ist Youtube mittlerweile auch zu einer ganz wichtigen Quelle für Live-Konzerte im Internet geworden – auch wenn die Konzert-Videos, die durchaus auch einmal 3 oder mehr Stunden Laufzeit haben können, nicht immer ganz einfach zu finden sind. Besonders interessant sind hier natürlich Konzertvideos aus den 1960er bis 1980er Jahren aus der Blütezeit der Rockmusik, die ansonsten nur extrem schwer zu erreichen sind. Neben abgefilmten Konzerten gibt es zudem eine ganze Reihe von Audio-Videos, die Konzert-Aufnahmen aus dem Radio mit einer dazu passenden Diashow kombinieren.

Wer Lust – und Zeit! – hat, sollte sich einmal die drei nun folgenden beispielhaften Videos anschauen und sich inspirieren lassen von ihrer authentischen wie künstlerischen Atmosphäre. Insbesondere die deutschen Fernsehzuschauer haben darauf Jahrzehnte warten müssen.

Konzert 1: The Doors Live At Hollywood Bowl 1968

Konzert 2: Pink Floyd with Syd Barrett – London 66 – 67

Konzert 3: The Jimi Hendrix Experience Live in Stockholm 1969

Wilfried


Vor und Zurück in der Serie‹ Live-Konzerte im Internet II Tiny Desk Concerts ›

Schreibe einen Kommentar